Freiw.Feuerwehr Allmersbach im Tal
Freiw.Feuerwehr Allmersbach im Tal
© Freiwillige Feuerwehr Allmersbach im Tal 2012-2017
Feuerwehr beseitigte Ölspur nach Verkehrsunfall (hf). Am vergangenen Dienstagabend (05.02.13) wurde um 17.21 Uhr die Freiwillige Feuerwehr Allmersbach im Tal alarmiert. Nach einem Verkehrsunfall in der Backnanger Straße bildete sich eine Ölspur. Die Feuerwehr nahm das Öl mit Bindemittel auf und reinigte die Fahrbahn.  Vor Ort war die  Allmersbacher Wehr mit drei Fahrzeugen und 14 Mann. ___________________________________________________________________________________________________________ Gebäudebrand in Unterweissach  (hf). Am 26.4.2013  wurde die Freiwillige Feuerwehr Weissach im Tal um 0.07 Uhr zu einem Gebäudebrand im Ortsteil Unterweissach alarmiert. Bei diesem Alarmstichwort erfolgt gleichzeitig die Alarmierung der Führungsgruppe Weissacher Tal sowie der Drehleiter aus Backnang. Die Allmersbacher Führungsgruppenmitglieder rückten fünf Minuten später mit dem Mannschaftstransportwagen ab und trafen wiederum drei Minuten später an der Einsatzstelle ein. Auf dem Gelände der ehemaligen Ziegelei Rombold brannte ein Gebäude. Weissachs Einsatzleiter Jürgen Gerst forderte zur weiteren Unterstützung ein Löschfahrzeug aus Backnang an. Die Feuerwehr konnte ein Übergreifen auf weitere Gebäude verhindern. Nach zwei Stunden war das Feuer aus, und die ersten Kräfte konnten die Einsatzstelle verlassen. Personen kamen bei dem Brand nicht zu Schaden. Die Polizei geht von Brandstiftung aus. Im Einsatz waren die Freiwilligen Feuerwehren aus Weissach im Tal, Allmersbach im Tal, Auenwald und Backnang mit insgesamt 12 Fahrzeugen und 62 Mann, darunter Kreisbrandmeister Andreas Schmidt. Der Rettungsdienst war mit einem Fahrzeug und der DRK-Ortsverein war mit zwei Fahrzeugen und neun Mann vor Ort. Die Polizei war mit zwei Streifen an der Einsatzstelle. ___________________________________________________________________________________________________________
Gebäudebrand bei Höfliger war eine Alarmübung (hf).   Als   am   10.5.2013   um   20.06   Uhr   Alarm   für   Florian   Allmersbach   ertönte,   wusste   noch   niemand,   dass   es   sich dabei   um   eine   Alarmübung   handelte.   Die   Leitstelle   meldete   einen   Gebäudebrand   bei   der   Firma   Harro   Höfliger   in der    Helmholtzstraße.    Bei    diesem    Alarmstichwort    wird    nach    Alarm-    und    Ausrückeordnung    gleichzeitig    die Führungsgruppe    Weissacher    Tal    und    die    Drehleiter    aus    Backnang    alarmiert.    Nach    zwei    Minuten    rückte    der Mannschaftstransportwagen   mit   Kommandant   Felix   Fischer   und   seinem   Stellvertreter   Ingo   Jobke   ab.   Drei   Minuten später folgte das Hilfeleistungslöschfahrzeug HLF 20/16. Übungsszenario   war   ein   Brand   in   einem   Gebäudeteil   mit   zwei   vermissten   Personen.   Daraufhin   ließ   Einsatzleiter Felix   Fischer   weitere   Fahrzeuge   aus   Weissach   im   Tal   und   Auenwald   nachfordern.   Im   Minutentakt   trafen   jetzt   das Allmersbacher   Löschgruppenfahrzeug   LF   16,   die   Backnanger   Drehleiter,   der   für   die   Führungsgruppe   bestimmte Auenwalder   Einsatzleitwagen   (ELW)      und   die   nachalarmierten   Fahrzeuge   aus   Weissach   und   Auenwald   an   der Einsatzstelle   ein.   Eine   Person   –   es   handelte   sich   um   eine   Puppe   -   konnte   mit   der   Drehleiter   gerettet   werden.      Die andere   Person   wurde   von   der Allmersbacher   Wehr   über   die   Steckleiter   befreit.    Sehr   vorteilhaft   bei   der   Suche   nach vermissten   Personen   in   dem   verrauchten   Gebäude   erwiesen   sich   die   beiden   Wärmebildkameras   aus   Allmersbach und   Auenwald.   Bei   dieser   Übung   konnten   wichtige   Erkenntnisse   des   Löschwassermanagements   bei   größeren Bränden    gewonnen    werden.    Der    als    Beobachter    anwesende    Kreisbrandmeister    Andreas    Schmidt    lobte    das Zusammenspiel   der   beteiligten   Wehren.   Für   die   Führungsgruppe   Weissacher   Tal   war   es   auch   eine   willkommene Übung,   ihr   in   den   drei   Jahren   ihres   Bestehens   erlerntes   Wissen   bei   einer   komplexen   Schadenslage   in   die   Tat umzusetzen.   Vor   allem   bot   sich   die   Gelegenheit,   die   Kommunikation   der   Führungsgruppe   mit   den   taktischen Einheiten der teilnehmenden Wehren an einer größeren Einsatzstelle zu üben. Am   Einsatzort   waren   die   Feuerwehren   Allmersbach   im   Tal,   Auenwald,   Backnang   und   Weissach   im   Tal   mit   14 Fahrzeugen   und   62   Mann,   darunter   Kreisbrandmeister   Andreas   Schmidt.   Die   Polizei   war   mit   einer   Streife   vor   Ort. Der DRK-Ortsverein war mit einem Fahrzeug und vier Mann an der Einsatzstelle. Die Krankentrage zur Personenrettung wird am Korb der Drehleiter befestigt.                                                                                                         Foto: E. Layher     
___________________________________________________________________________________________________________
Gebäudebrand in Heutensbach – Bewohner durch Nachbarn gerettet (hf).   Am   28.5.2013   wurde   um   12.55   Uhr   die   Freiwillige   Feuerwehr   Allmersbach   im   Tal   zu   einem   Gebäudebrand   in   der Allmersbacher    Straße    in    Heutensbach    alarmiert.    Bei    diesem    Alarmstichwort    wird    gleichzeitig    die    Führungsgruppe Weissacher   Tal,   die   Drehleiter   der   Freiwilligen   Feuerwehr   Backnang   und   tagsüber   ein   Löschfahrzeug   der   Freiwilligen Feuerwehr     Weissach     im     Tal     alarmiert.    Als     Erster     war     Kommandant     Felix     Fischer     um     13.00     Uhr     mit     dem Mannschaftstransportwagen   vor   Ort.   Aufgrund   des   ausgedehnten   Brandes   im   ersten   Obergeschoss   ließ   er   umgehend Vollalarm   für   die   Freiwillige   Feuerwehr   Weissach   im Tal   auslösen.   Der   Bewohner   des   Gebäudes   konnte   noch   vor   Eintreffen der   Feuerwehr   von   seinem   Nachbarn   gerettet   werden.   Dieser   benutzte   seinen   Traktor   mit   Frontladerschaufel   zur   Bildung eines    Rettungsweges    über    den    Balkon,    da    die    Flucht    übers    verrauchte    Treppenhaus    nicht    mehr    möglich    war.    Die Feuerwehren   Allmersbach   und   Weissach   bekämpften   das   Feuer   mit   zwei   Rohren   im   Innenangriff   und   mit   einem   Rohr   im Außenangriff.   Die   Drehleiter   ging   in   Stellung   und   half,   Glutnester   im   Dachbereich   aufzuspüren.   Die   Feuerwehr   hatte   den Brand    dank    der    raschen    Nachalarmierung    weiterer    Kräfte    aus    Weissach    schnell    unter    Kontrolle.    Somit    konnte    ein Übergreifen   des   Brandes   auf   eine   benachbarte   Schreinerei   verhindert   werden.   Während   den   Löscharbeiten   war   die Ortsdurchfahrt   Heutensbach   bis   gegen   15.15   Uhr   gesperrt.   Am   Einsatzort   waren   die   Feuerwehren   Allmersbach   im   Tal, Auenwald,     Backnang     und     Weissach     im    Tal     mit     10     Fahrzeugen     und     42     Mann,     darunter     der     stellvertretende Kreisbrandmeister   Daniel   Köngeter.   Die   Polizei   war   mit   zwei   Streifen   und   der   Rettungsdienst   mit   einem   Fahrzeug   vor   Ort. Der DRK-Ortsverein war mit zwei Fahrzeugen und acht Mann an der Einsatzstelle. Über diesen Balkon wurde der Bewohner von seinem Nachbarn gerettet.
___________________________________________________________________________________________________________
Großbrand in einer Lagerhallen einer Entsorgungsfirma (hf).   In   den   frühen   Morgenstunden   des   vergangenen   Samstags   (30.11.13)   brach   in   einem   Sonderabfallentsorgungsbetrieb in   der   Straße   Hummelbühl   in   Backnang   ein   Brand   aus.   Die   Rettungsleitstelle   in   Waiblingen   löste   um   2.43   Uhr   Alarm   für Florian    Backnang    aus.    Beim    Eintreffen    der    ersten    Kräfte    brannte    eine    Lagerhalle,    in    der    Sonderabfälle    wie Pflanzenschutzmittel,    Säuren    und    Laugen    aus    der    kommunalen    Schadstoffsammlung    gelagert    werden.    Schnell    war ersichtlich,    dass    weitere    Kräfte    erforderlich    sind.    Daraufhin    alarmierte    Backnangs    Kommandant    Daniel    Köngeter zusätzliche   Fahrzeuge   seiner   Wehr,   darunter   den   ABC-Erkunder   zur   Schadstoffmessung   in   der   Luft.   Um   3.18   Uhr   wurde der   Allmersbacher   Fachberater   Chemie,   Harald   Fischer,   angefordert.   Die   Aufabe   eines   Chemiefachberaters   bei   solch einem   Einsatz   besteht   darin,   eine   Gefährdungsbeurteilung   der   bei   dem   Brand   entstehenden   luftgetragenen   Schadstoffe und   des   durch   die   Löschmaßnahmen   kontaminierten   Löschwassers   durchzuführen.   In   der   Luft   konnten   zum   Zeitpunkt   der Messungen   im   Bereich   der   Wohnbebauung   keine   erhöhten   Schadstoffkonzentrationen   nachgewiesen   werden,   sodass   für die    Bevölkerung    keine    Gefahr    bestand.    Trotz    Löschwasserrückhaltung    floss    kontaminiertes    Löschwasser    über    den Abwasserkanal    in    ein    Regenüberlaufbecken.    Gemeinsam    mit    einem    Vertreter    der    Kläranlage    Backnang    wurden Messungen   durchgeführt   und   die   weitere   Vorgehensweise   erörtert,   damit   kein   Schaden   an   der   Umwelt   und   der   Kläranlage entstehen konnte. Der   Brand   war   gegen   8   Uhr   unter   Kontrolle.   Die   Polizei   nahm   Ermittlungen   im   Hinblick   auf   Brandstiftung   auf.   Insgesamt waren   71   Einsatzkräfte   der   Feuerwehr,   darunter   Kreisbrandmeister   Andreas   Schmidt,   im   Einsatz.   Die   Polizei   war   mit mehreren   Streifen   vor   Ort.   Der   DRK-Ortsverein   war   mit   acht   Mann   und   der   Rettungsdienst   mit   einem   Rettungswagen sowie einem Notarzteinsatzfahrzeug an der Einsatzstelle.